Ablass für die Armen Seelen

Ablass für die Armen Seelen

Der Ablass ist der Nachlass zeitlicher Strafe von Gott für Sünden, deren Schuld schon getilgt ist; ihn erlangt der entsprechend disponierte Gläubige unter bestimmten festgelegten Voraussetzungen durch die Hilfe der Kirche, die im Dienst an der Erlösung den Schatz der Sühneleistung Christi und der Heiligen autoritativ verwaltet und zuwendet.

§1. Außer der höchsten Autorität der Kirche können nur diejenigen Ablässe gewähren, denen diese Vollmacht durch die Rechtsordnung zuerkannt oder vom Papst verliehen wird.

§2. Keine Autorität unterhalb des Papstes kann die Vollmacht zur Gewährung von Ablässen anderen übertragen, wenn ihr dies nicht vom Apostolischen Stuhl ausdrücklich zugestanden worden ist.

Der Ablass ist ein teilweiser (Teilablass) oder vollkommener (Vollablass), je nachdem er teilweise oder vollständig von zeitlichen Sündenstrafen befreit

Jeder Gläubige kann den Teil- oder Vollablass für sich selbst oder fürbittweise den Verstorbenen zuwenden.

Zur Gewinnung eines vollkommenen Ablasses sind die Verrichtung des mit dem Ablass versehenen Werkes und die Erfüllung folgender drei Bedingungen erforderlich:

sakramentale Beichte,

eucharistische Kommunion

und Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters.

Darüber hinaus ist das Freisein von jeder Anhänglichkeit an irgendeine auch lässliche Sünde erforderlich.

Damit jemand fähig ist, Ablässe zu gewinnen, muss er getauft sein; er darf nicht exkommuniziert sein und muss sich wenigstens beim Abschluss der vorgeschriebenen Werke im Stand der Gnade befinden.

Damit aber jemand, der dazu fähig ist, Ablässe gewinnt, muss er zumindest die allgemeine Absicht haben, sie zu gewinnen, er muss auch die aufgelegten Werke gemäß den Bestimmungen der Ablassgewährung in der festgesetzten Zeit und in der gebotenen Weise erfüllen.

Ein Ablass, der mit dem Gebrauch eines Andachtsgegenstandes verbunden ist, erlischt dann, wenn dieser Gegenstand wesentlich unbrauchbar geworden ist oder verkauft wird.

Die an den Besuch einer Kirche gebundenen Ablässe erlöschen nicht, wenn diese Kirche von Grund auf zerstört wurde und innerhalb von fünfzig Jahre an derselben oder an ungefähr derselben Stelle und unter demselben Titel wieder errichtet wird.

Eines der wirksamsten Mittel, um den Armen Seelen zu helfen, sind die Ablässe, die wir ihnen schenken können.

Gehörlose und Stumme

Gehörlose bzw. Stumme können die mit öffentlichen Gebeten verbundenen Ablässe gewinnen, wenn sie zugleich mit den übrigen Gläubigen, die an demselben Ort beten, ihr Herz und ihre frommen Gedanken zu Gott erheben; bei privaten Gebeten reicht es aus, das sie diese geistig verrichten, mit Zeichen begleiten oder den Gebetstext mit den Augen verfolgen.

Eucharistische Anbetung

§ 1 Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Gläubigen gewährt,

1) der das Allerheiigste Sakrament für wenigsten eine halbe Stunde zur Anbetung besucht;

2) der am Ende der Abendmahlmesse am Gründonnerstag, wenn das Allerheiligste feierlich übertragen wird, in frommer Gesinnung das

Tantum erge

Gott ist nah in diesem Zeichen;

Kniet hin und betet an

Das Gesetz der Furcht muss weichen,

da der neue Bund begann;

Mahl der Liebe ohnegleichen;

nehmt im Glauben teil daran,

Gott dem Vater und dem Sohne

singe Lob, du Christenheit;

auch dem Geist auf gleichem Throne

sei der Lobgesang geweiht,

Bringet Gott im Jubeltone

Ehre, Ruhm und Herrlichkeit. Amen

betet.

§2 Ein Teilablass wird demjenigen Gläubigen gewährt,

1) der das Allerheiligste Sakrament zur Anbetung besucht,

2) der sich Jesus im Allerheiligsten Sakrament der Eucharistie mit einem rechtmäßig approbierten Gebet anvertraut.

O Sacrum convivium

O heiliges Gastmahl, in dem Christus empfangen,

das Andenken seines Leidens erneuert,

das Herz mit Gnaden erfüllt

und uns das Unterpfand der künftigen Herrlichkeit gegeben wird.

oder

Tantum erge

Gott ist nah in diesem Zeichen;

Kniet hin und betet an

Das Gesetz der Furcht muss weichen,

da der neue Bund begann;

Mahl der Liebe ohnegleichen;

nehmt im Glauben teil daran,

Gott dem Vater und dem Sohne

singe Lob, du Christenheit;

auch dem Geist auf gleichem Throne

sei der Lobgesang geweiht,

Bringet Gott im Jubeltone

Ehre, Ruhm und Herrlichkeit. Amen

PDF

Eucharistische und geistige Kommunion

§ 1 Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt,

1) der zum ersten Mal zum Tisch des Herrn tritt, oder demjenigen, der an der Feier der Erstkommunion anderer andächtig teilnimmt.

2) der nach dem Kommunionsempfang das Gebet

En ego, o bone et dulcissime Jesu

Siehe, o guter und lieber Jesus, vor deinem Angesicht werfe ich mich auf die Knie nieder und bitte dich, aus tiefer Seele flehend: Präge meinem Herzen ein den lebendigen Geist des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, eine wahre Reue über meine Sünden und den festen Willen, mich zu bessern. Mit innigem Mitleid und tiefem Schmerz schaue ich auf deine fünf Wunden und erwäge dabei, was der Prophet David von dir, o guter Jesus, geweissagt hat: “Sie haben meine Hände und meine Füße durchbohrt; sie haben alle meine Gebeine gezählt”.

vor dem Bild des Gekreuzigten andächtig betet;

dies gilt für jeden Freitag der österlichen Bußzeit.

§2 Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der in irgendeiner frommen, rechtmäßig approbierten Weise

1) einen Akt der geistlichen Kommunion erweckt;

2) die Danksagung nach dem Kommunionempfang dargebracht hat

z.B.

Anima Christi

Seele Christi, heilige mich.

Leib Christi, rette mich.

Blut Christi, tränke mich.

Wasser der Seite Christi, wasche mich.

Leiden Christi, stärke mich.

O guter Jesus, erhöre mich.

Birg in deinen Wunden mich.

Von dir lass nimmer scheiden mich.

Vor dem bösen Feind beschütze mich.

In meiner Todesstunde rufe mich,

zu dir zu kommen heiße mich

mit deinen Heiligen zu loben dich

in deinem Reiche ewiglich. Amen

oder

En ego, o bone et dulcissime Jesu

Siehe, o guter und lieber Jesus, vor deinem Angesicht werfe ich mich auf die Knie nieder und bitte dich, aus tiefer Seele flehend: Präge meinem Herzen ein den lebendigen Geist des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, eine wahre Reue über meine Sünden und den festen Willen, mich zu bessern. Mit innigem Mitleid und tiefem Schmerz schaue ich auf deine fünf Wunden und erwäge dabei, was der Prophet David von dir, o guter Jesus, geweissagt hat: “Sie haben meine Hände und meine Füße durchbohrt; sie haben alle meine Gebeine gezählt”.

Gewissenserforschung und Erweckung der Reue

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der, besonders bei der Vorbereitung auf die sakramentale Beichte, sein Gewissen erforscht mit dem Vorsatz, sich zu bessern.

Exerzitien und monatlicher Einkehrtag

§ 1 Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der an geistlichen Übungen (Exerzitien) teilnimmt, die sich auf wenigsten drei Tage erstrecken.

§2 Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der an einem monatlichen Einkehrtag teilnimmt

Schutzengel

Ein Teilablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt, der den eigenen Schutzengel mit einem rechtmäßig approbierten Gebet in Frommer Gesinnung anruft.

z.B.

Angele Dei

Engel Gottes, mein Beschützer! Dir hat Gottes Vaterliebe mich anvertraut.

Erleuchte, beschütze, regiere und leite mich heute

Amen

oder

Heiliger Schutzengel mein, lass mich dir empfohlen sein; in allen Nöten steh mir bei, und halte mich von Sünden frei

An diesen Tag (in dieser Nacht) ich bitte dich, erleuchte, führe, schütze mich.

Amen

Gebetsnovenen, Litaneien und Kleine Offizien

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt,

1) der an einer öffentlich abgehaltenen Gebetsnovene andächtig teilnimmt.

2) der approbierte Litaneien in frommer Gesinnung betet.

(z. B. die Litanei vom Heiligsten Namen Jesu,

die Litanei vom Heiligsten Herzen Jesu,

die Litanei vom Kostbaren Blut unseres Herrn Jesus Christus,

die Litanei von der seligen Jungfrau Maria,

die Litanei vom heiligen Josef;

die Allerheiligenlitanei.)

3) der ein approbiertes kleines Offizium in frommer Gesinnung verrichtet.

Kreuzwegandacht (Karfreitag)

Ein vollkommener Ablass wird demjenigen Christgläubigen gewährt,

1) der die Liturgie des Karfreitags andächtig mitfeiert und dabei an der Kreuzwegverehrung teilnimmt.

2) der selbst die fromme Übung der Kreuzwegandacht verrichtet oder sich während der Fernseh- oder Rundfunkübertragung der Kreuzwegandacht, die der Heilige Vater betet, mit ihm in frommer Gesinnung vereint.

[1) Die Andacht muss in den dafür vorgesehenen Kreuzwegstationen (z. B. Kirche) verrichtet werden.

2) Zur Errichtung eines Kreuzweges sind 14 Kreuze erforderlich, denen meist Tafeln oder Bilder beigefügt werden, welche die Leidensstationen von Jerusalem darstellen.

3) Üblicherweise gehört zum Kreuzweg die Lesung von 14 Schriftstellen, auf welche jeweils Gebete folgen: Zum geistlichen fruchtbaren Vollzug der Kreuzwegandacht genügt aber auch die Betrachtung des Leidens uns Sterbens des Herrn; daher ist die ausdrückliche Berücksichtigung der Einzelnen Stationsgeheimnisse nicht notwendig.

4) Zur Verrichtung der Kreuzwegandacht gehört das Gehen von der einen zur nächsten Station. Wenn beim gemeinsamen (öffentlichen) Vollzug nicht alle Teilnehmer ohne Schwierigkeiten mitgehen können, genügt es, wenn der Vorbeter sich zu den einzelnen Stationen begibt und die Übrigen an ihren Plätzen bleiben.

5) Gläubigen, denen der Mitvollzug der Kreuzwegandacht aus einsichtigen Grund nicht möglich ist, können denselben Ablass gewinnen, wenn sie in geistlicher Lesung und Betrachtung des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus wenigstens eine gewisse Zeit (Viertelstunde) verharren.]

Primizmesse

Ein vollkommener Ablass wird gewährt,

1) dem Priester bei der feierlichen Primizmesse;

2) den Gläubigen, die daran teilnehmen

Rosenkranz

Ein vollkommener Ablass, wird demjenigen Christgläubigen gewährt,

1) der den Rosenkranz in einer Kirche, in einer öffentlichen Kapelle, in der Familie, in der Ordensgemeinschaft, in einer frommen Vereinigung oder überhaupt mit mehreren, die zu einem ehrenhaften Zweck zusammenkommen, betet.

2) der sich während der Fernseh- oder Rundfunkübertragung des Rosenkranzgebetes, das der Heilige Vater betet, mit ihm in frommer Gesinnung vereint.

Ansonsten wird ein Teilablass gewährt.

Über 100 weitere Ablässe können sie im

“Handbuch der Ablässe”

(ISBN 978-88-209-8013-9; 142 Seiten) erfahren.

© 2008 - Libreria Editrice Vaticana

http://www.libreriaeditricevaticana.com/

Was sagen uns die Heiligen